Spiele und Experimente mit Wasser

Viele der Wasserspiele können Sie auch als Wettspiele durchführen, was besonders für die Hortkinder interessant ist. Die Spiele eignen sich ebenfalls für Feste, auf denen die Kinder zusammen mit ihren Eltern experimentieren oder sich bei einem Wettspiel mit ihren Eltern messen können.

1. Zielwerfen

Das wird gebraucht: Ein mit Wasser gefülltes Planschbecken und Gegenstände, die die Kinder in das Planschbecken werfen sollen, wie z. B. Plastiktiere, Tiere aus Schaumstoff.

So wird's gemacht: Aus verschiedenen Entfernungen müssen die Kinder unterschiedliche Gegenstände in das Planschbecken werfen. Dabei erfahren die Kinder, welche Gegenstände / Materialien leichter fliegen, welche sie fester werfen müssen.

Spielvariante: Die Kinder bilden 2 Mannschaften. Jede Mannschaft muss innerhalb einer vorgegebenen Zeit (z. B. 30 Sekunden) möglichst viele Gegenstände in das Planschbecken werfen. Gleichzeitig stehen jedoch 1 bis 2 Kinder der gegnerischen Mannschaft in dem Planschbecken und versuchen, die Gegenstände abzufangen. Gewonnen hat die Mannschaft, die die meisten Gegenstände in das Planschbecken geworfen hat.

2.  "Dosen werfen"

Das wird gebraucht: Ca. 6 leere Blechdosen, die auf einem Tisch aufeinander gestapelt werden, und 1 Wasserschlauch.

So wird's gemacht: Aus einer vorher festgelegten Entfernung versuchen die Kinder, so mit dem Schlauch auf die Dosen zu spritzen, dass die Dosen umfallen, und das in möglichst kurzer Zeit. Das Spiel können Sie erschweren, indem Sie die Entfernung, aus der gespritzt werden muss, vergrößern.

3. Wasserexperimente

Das wird gebraucht:

 

·          Eimer

·          Becher

·          Sieb

·          Schwamm

·          Strohhalm

·          Löffel

·          Papiertüte

·          Waschlappen

·          Wasserschlauch

·          Plastiktüte

·          Glas

und jede Menge Wasser

So wird's gemacht:

a.)    Das Wasser soll von einem in den anderen Eimer gefüllt werden. Dazu benutzen die Kinder einmal einen Becher, einmal ein Sieb oder einen Schwamm. Die Kinder erfahren dabei, wie sie das Wasser am schnellsten transportieren können und wie sie am wenigsten Wasser beim Transport verlieren.

b.)    Das Wasser muss über eine bestimmte Strecke hinweg transportiert werden. Dazu bekommen die Kinder wieder verschiedene Hilfsmittel wie z. B. einen Löffel, einen Waschlappen, eine Papiertüte. Interessant ist, wie viel Wasser am Ende der Strecke wirklich ankommt.

c.)    Mit Hilfe eines Strohhalmes oder eines Schlauches sollen die Kinder versuchen, Wasser zum Blubbern zu bringen.

d.)    Mit Hilfe eines Strohhalmes (Achtung! Unbedingt Trinkwasser benutzen) oder eines Schwammes sollen die Kinder das Wasser aufsaugen.

e.)    Die Kinder füllen einen Plastikbeutel mit Wasser und verknoten ihn, so dass kein Wasser herauslaufen kann. Dann stechen sie mit einer Nadel viele kleine Löcher in den Beutel. Drücken die Kinder nun den Beutel, spritzt das Wasser wie bei einem "Wasserigel" an allen Seiten heraus.

f.)      Die Kinder sollen ein Glas mit Wasser füllen und entdecken, dass sich die Oberfläche wölbt.

4. Wasser durch eine Leitung fließen lassen

Das wird gebraucht:

- 1 Stück Schlauch (ca. 80 cm)
- Trichter

2 Eimer
- Wasser

So wird's gemacht: Die Kinder sollen das Wasser aus dem einen Eimer durch den Schlauch in den anderen Eimer transportieren. Mit Hilfe des Trichters können sie das Wasser in den Schlauch einfüllen. Wenn das Experiment gelingt, können die Kinder auch Wasserleitungen mit längeren Schlauchstücken bauen.